Maraike Biglmaier

Weltmeisterin (2019)

Beste Weltranglistenposition: #1

Mehr als 50 Turniersiege auf der ITF Tour

1987
Der Start

Ich wurde am 27. Juli 1987 in Berlin (Deutschland) geboren.

1992 - 2000
Wie alles begann („sportliche“ Kindheit)

Da mir zugucken noch nie so viel Spaß gemacht hat, habe ich mir mit fünf Jahren einen Tennisschläger von meinem Papa geklaut und angefangen stundenlang Matches „gegen“ die Ballwand zu spielen. Nach einer erfolgreichen Sichtung habe ich dann mit sechs Jahren im Steffi-Graf-Studio angefangen zwei bis drei Mal die Woche zu trainieren. Zusätzlich habe ich in meinem Verein gespielt und schon von klein auf war ich bei den Jugend-Turnieren in und um Berlin in meinem Alter meist ganz vorne zu finden. Ich habe schon damals Ballsportarten und Wettkämpfe sehr geliebt und so habe ich eigentlich meine gesamte Kindheit/Jugend auch neben dem vielen Tennis meine Beine nicht stillhalten können und diverse andere Sportarten betrieben.

2000 - 2008
Klassische Tenniskarriere

In der Jugend habe ich anfangs den ganz normalen Werdegang durchlaufen und im Leistungszentrum in Berlin trainiert und viele nationale Turniere gespielt. Da ich im gleichen Alter wie Angelique Kerber, Andrea Petkovic & Co bin, habe ich während meiner Junioren-Zeit viele gemeinsame Turnierfahrten und spannende Matches mit ihnen gehabt. Ich war in meiner Altersklasse nicht nur in Berlin, sondern deutschlandweit ganz weit vorne und habe mich dann mit 14/15 Jahren entschieden zu ein paar internationalen Turnieren zu fahren und auch viel im Ausland zu trainieren. Auch dort konnte ich schnell Erfolge feiern und war mit 17 Jahren die Nummer 38 der ITF-Junioren-Weltrangliste. Auf der Damen-ITF-Tour konnte ich mich auch schnell etablieren und erste Erfolge feiern. Nach nur fünf Monaten stand ich schon unter den Top 700 der Welt als mich eine langwierige Verletzung stoppte und ich fast zwei Jahre gar keinen Sport machen durfte. Das war damals ein recht ungünstiger Zeitpunkt, weil es ja gerade erst losging für mich auf der Profi-Tour, aber mein Körper hat einfach immer wieder gestreikt und so habe ich mich erst mal auf mein BWL- und Jurastudium konzentriert.

2011
Der Umstieg auf Beach Tennis

Nach der langen Verletzungspause sagte ein österreichischer Freund während meines Studiums in Wien zu mir, dass er mir unbedingt eine neue Trendsportart zeigen müsse und ich dann bestimmt Tennis nicht mehr vermissen würde. Und er sollte Recht behalten … Beach Tennis hat mich vom ersten Moment an total fasziniert. Eine Sportart, die von der Reaktion  und Netzhöhe her Badminton ähnelt, von der Zählweise und der Technik ähnlich wie Tennis gespielt wird und von der Athletik, Beinarbeit und Atmosphäre mit Beachvolleyball zu vergleichen ist.

2012
Nationalmannschaft

Anfangs habe ich nur gelegentlich Turniere gespielt, aber während eines Auslandssemesters in Barcelona Ende des Jahres 2012 habe ich angefangen regelmäßiger zu spielen. In 2012 habe ich auch das erste Mal für die deutsche Beach Tennis Nationalmannschaft bei der Team-Weltmeisterschaft und bei der Europameisterschaft gespielt. Als ich bei einer führenden italienischen Beach-Tennis-Marke einen Nebenjob bekommen habe, konnte ich zu noch mehr internationalen Turnieren reisen. 

2013/14
Beach Tennis Pro

Seit 2013 spiele ich als "Profi" auf der ITF Beach Tennis Tour und konnte vor allem in 2014 einen wahnsinnigen Leistungssprung machen. Ich fing an mehr zu reisen und habe Turniere auf fast allen Kontinenten gespielt. Damals habe ich angefangen zusammen mit Patty Diaz aus Venezuela Doppel zu spielen. Wir haben mehrere Jahre zusammengespielt und etliche Titel gewonnen. In 2014 habe ich das erste Mal das große Turnier auf Aruba zusammen mit Camilla Ponti (Italien) gewinnen können.

2015
Nummer 1 der Weltrangliste

2015 bin ich an der Seite von Patty Diaz (Venezuela) Vize-Weltmeisterin in Cervia (Italien) geworden. Nie zuvor war es „nicht-Italienern“ gelungen so weit bei einer WM zu kommen - wir haben also Geschichte geschrieben. Nach diesem Turnier waren wir über einen Zeitraum von 8 Monaten ungeschlagen und haben in 2015 alleine 9 von den größten Turnieren der Welt gewonnen, unter anderem das Jahres-Highlight auf Aruba. 2015/16 war ich über einen langen Zeitraum die Nummer 1 in der Weltrangliste. Erst eine hartnäckige Verletzung konnte unseren Lauf in 2016 stoppen.

2016
Verletzung

Im April 2016 habe ich mir eine Sehnenscheidenentzündung im rechten Handgelenk zugezogen, die dann leider auch chronisch wurde. Ich musste mich daraufhin einer OP unterziehen und fiel ein ganzes Jahr aus.

2017
Comeback

Nach meiner langen Verletzungspause kam ich zurück auf die Tour. Patty Diaz und ich konnten gleich mit einigen Turniersiegen starten. Allerdings entschieden wir ein paar Monate später nicht mehr als Team zusammen zu spielen. Nach ein paar Turnieren als „Single“ spielte ich im September 2017 das erste Mal mit Rafaella Miiller aus Brasilien zusammen. Wir gewannen auf Anhieb das mit 35.000$-dotierte Turnier in Ecuador und beschlossen die Saison 2018 zusammen zu spielen. An der Seite von einem meiner besten Freunde auf der Tour, Antomi Ramos aus Spanien, wurde ich Vize-Weltmeisterin im Mixed in 2017.

2018
Erneuter Angriff auf der Tour

Das Jahr 2018 fing nicht gut für mich an. Erst hatte ich eine mehrwöchige Krankheit, dann einen Muskelfaserriss im Arm. So richtig los ging das sportliche Jahr für mich erst im Mai/Juni. Nachdem wir uns bei der WM im Halbfinale dem italienischen Top-Team des Vorjahres nur ganz knapp geschlagen geben mussten, platze förmlich der Knoten für Rafa Miiller (Brasilien) und mich. Wir gewannen zusammen die Titel in Saarlouis, Terracina, Aruba und Südafrika und waren wieder in den Top-5 der Weltrangliste zu finden. Auch mit dem Nationalteam konnte ich tolle Erfolge feiern, wie zum Bespiel einen fünften Platz bei der Team-WM in Moskau. Dort hatten wir fast für eine riesige Überraschung im Viertelfinale gesorgt, wo wir uns mit Matchbällen gegen Brasilien ganz knapp geschlagen geben mussten. 

 

Außerdem habe ich mit einigen Freunden und Bekannten zum Jahresende 2018 den ersten Beach Tennis Verein in Deutschland in meiner Heimatstadt Berlin gegründet, wo ich zur ersten Vorsitzenden gewählt wurde.

2019
WM-Titel

2019 war ein eigenartiges Jahr für mich: Am Anfang des Jahres standen nicht viele Turniere für mich auf dem Programm. Eigentlich ging es erst ab April so richtig los, wo ich eine Turnierserie in Brasilien und Spanien mit meiner Doppelpartnerin Rafella Miiller (Brasilien) gespielt habe. Es lief sehr gut für uns, wir mussten uns nur zwei mal knapp im Finale bzw. Halbfinale eines der Top-Teams aus Italien geschlagen geben. Im Juni stand dann schon die WM - unser großes Ziel - vor der Tür. Obwohl wir eine schwierige Auslosung hatten und mehrmals über drei Sätze gehen mussten, konnten wir uns nach einem hartumkämpften Finale als Weltmeister feiern lassen. Überglücklich konnte ich mir somit einen Lebenstraum erfüllen 🙂

 

Kurze Zeit später trennten sich die Wege von Rafa und mir.  Seit dem spiele ich weniger Turniere und fokussiere mich auf ein paar andere Dinge außerhalb der Beach Tennis Tour. 2019 haben wir außerdem mit dem deutschen Nationalteam eine kleine Sensation geschafft und bei der Team-WM nur knapp im kleinen Finale gegen Italien verloren. Wir waren trotzdem sehr stolz auf unseren vierten Platz! 

 

Außerdem wurde ich in diesem Jahr in den ITF Player Council gewählt und bin dort auch die Spielersprecherin.

2020
2020

Die Corona-Krise hat auch die Beach Tennis Tour leider fest im Griff. Seit März 2020 fand kein großes Turnier auf der ITF-Tour mehr statt. Deshalb hab ich mich kurzerhand im entschlossen mich im April 2020 einer größeren Fuß-OP zu unterziehen. Da in diesem Jahr dann aber eh kein Turnier mehr veranstaltet wurde, habe ich nicht wirklich was auf der Tour verpasst. Das Ranking wurde eingefroren und somit stehe ich weiterhin in den Top-10  der ITF-Weltrangliste.

2021
2021

Das Jahr hat leider noch immer mit den Reisebeschränkungen von der Corona-Krise  ohne große Turniere auf der Tour begonnen. Der erste Lichtblick kam im April in Dubai, wo die ersten zwei BT200 Turniere stattfanden. Nach einer erneuten Turnierpause ging die Tour ab Ende Juli hoffentlich wieder los. Meine Highlights in 2021 waren ein zweiter Platz in Kazan (Russland) beim 50.000$ Turnier und ein zweiter Platz beim Sand Series Event auf La Reunion (Frankreich).

2022
2022

Das Jahr 2022 ist gut los gegangen für mich. An der Seite meiner derzeitigen Doppelpartnerin Eva Fernandez aus Spanien konnte ich bereits zwei Titel - ein BT200 in Brasilien und ein BT200 in den Emiraten - gewinnen. 

Außerdem habe ich zusammen mit meiner deutschen Nationalmannschaftskollegin und guten Freundin Margarete Pelster eine Firma gegründet. Wir arbeiten derzeit auf Hochtouren an der ersten internationalen Beach Tennis Plattform, die dann hoffentlich auch bald als App verfügbar sein wird. Seid gespannt 😉